Bürgermeisterkandidat Wilfried Mogk stellt sich in der Lebensgemeinschaft Bingenheim vor.

Am Dienstag, den 28.5.2013 war der von der SPD unterstützte unabhängige Bürgermeisterkandidat Wilfried Mogk zu Besuch in der Lebensgemeinschaft Bingenheim.
Er wurde von den beiden Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Echzell Hans Jürgen Hahn und Gerold Reuhl, sowie von dem Fraktionsvorsitzenden der SPD Hans Hermann Stete begleitet.
Herr Pucher, Vorstand und Geschäftsführer der Lebensgemeinschaft hieß die Delegation herzlich willkommen.
In seiner Begrüßung gab er der Hoffnung Ausdruck, dass man in der Zukunft die Themen und Probleme rund um die Menschen mit Hilfebedarf mit mehr Gemeinsamkeit zwischen der Einrichtung und der Kommune angehen werde.
Gerade im Zeichen des „Inklusions-Gedankens“ sind die zahlreichen Herausforderungen nicht mehr alleine zu bewältigen.
Hier bedarf es dem intensiven Gespräch aller Verantwortlichen.
Herr Pucher betonte, dass die von der Lebensgemeinschaft neu errichtete Mehrzweckhalle eine Begegnungsstätte werden soll, in der Veranstaltungen stattfinden werden, die sowohl von der Dorfbevölkerung als auch von den Bewohnern der Einrichtung besucht werden.

Wilfried Mogk sieht die Lebensgemeinschaft Bingenheim nicht nur als den größten Arbeitgeber der Kommune, sondern auch als ganz besonderes Aushängeschild Echzells.
Die Arbeit der Mitarbeiter rund um die Menschen mit Hilfebedarf sieht er als wertvolle Leistung an, die es von Seiten der Gemeinde zu würdigen und vor Allem zu unterstützen gilt.

Aber auch die Verbindung zu den Bingenheimer Betrieben wie der
Fa. Allerleirauh GmbH mit dem Buch- und Spiel Laden sowie dem seit Januar neu eröffneten Naturkostladen und der Fa. Bingenheimer Saatgut AG ist ihm sehr wichtig.
Gerade die Bingenheimer Saatgut AG ist ein Betrieb der europaweit agiert und von Jahr zu Jahr größer wird.
Hier sollte die Gemeinde für die Betriebsentwicklung unterstützend wirken so gut sie kann.

Das Thema der „Berufsorientierten Beschäftigung“ der Menschen mit Behinderung wurde ausführlich diskutiert. Man strebt für die Zukunft eine Zusammenarbeit an um gemeinsame Projekte zu realisieren.
Nach diesem sehr angenehmen intensiven Gespräch lud Herr Pucher die Besucher noch zu einem Rundgang durch die Einrichtung ein.
Vor allem die neue Halle wurde ausführlich in Augenschein genommen.

Wilfried Mogk bedankte sich sehr für das interessante Gespräch und versprach im Falle eines Wahlsieges eine gedeihliche Zusammenarbeit mit der Gemeinde Echzell.
Herr Pucher bedankte sich seinerseits ebenfalls für das gute Gespräch und wünschte viel Erfolg.

Antwort hinterlassen